Der Postsportverein Ludwigshafen von 1927 bis heute

1927

Gründung in der Gaststätte Walhalla

"Verein für Körperübungen des Postpersonals" (Postsportverein)

1. Vorsitzender Postdirektor Artur Ludwig

Sportarten: Fußball, Faustball, Leichtathletik, Gymnastik, Kegeln, Wandern, Schach

1932

1. Vorsitzender wird Oberpostdirektor Dr. Richard Kölsch

1934

Bezug des Clubheims in der Spielhagenstraße

Einweihung der Sportanlage mit dem Sportplatz und Leichtathletikanlagen

1944

Zerstörung der Anlagen durch einen Bombenangriff

Vernichtung aller Unterlagen

1946

Verbot der Behördensportvereine durch die Alliierten mit der Direktive Nr. 23 des Kontrollrats vom 31. Januar 1946

1951

Wiedergründung des Vereins als "Postsportverein" nach der Aufhebung des Verbotes

135 Mitglieder, 1. Vorsitzender Theo Aigner

Sportarten: Fußball, Faustball, Leichtathletik, Gymnastik, Handball, Kegeln, Turnen, Wandern & Schach

1952

Zuweisung eines Geländes an der Bruchwiesenstraße durch die Stadt

Planierung des Trümmergeländes durch eine amerikanische Pioniereinheit

Aufnahme in den Sportbund Pfalz und den Südwestdeutschen Fußballverband

1953

Einweihung des Sportplatzes und des Vereinsheims am 1. Mai

1954

Erstausgabe der Vereinszeitung "Mitteilungsblatt der Vereinsleitung" (heute "Sportecho")

1955

Karl Schmitt wird 1. Vorsitzender (Theo Aigner wird nach Speyer versetzt)

Die Lehrersportgemeinschaft schloss sich dem Verein an

Mitgliederstand: gesamt 630 , 532 männlich , 98 weiblich , (49 jugendlich)

1956

Gründung der Tennis-, der Tischtennis- und der Badmintonabteilung

Freundschaftsbegegnung mit dem BSC Hohenluipisch (DDR)

1957

Einweihung von zwei Tennisplätzen

1958

Gründung einer Postkapelle

1959

Gründung der Schützenabteilung

1960

Erster Spatenstich zur Errichtung der Sporthalle

Die 1. Tischtennisdamenmannschaft schaffte den Aufstieg in die Südwestoberliga

Mitgliederstand: gesamt 864 , 599 männlich , 265 weiblich , (47 jugendlich)

1961

Fertigstellung des Rohbaus der Sporthalle

1962

Einweihung des Tennisheims in der Bayreuther Straße 3

1963

Einweihung der Sporthalle (20m x 40m)

Gesamtkosten: 675.000 DM , Eigenleistung 45.000 Stunden

1964

Die Badmintonmannschaft erhält den Ehrenpreis des saarländischen Kultusministers für die beste Mannschaftsleistung beim Großturnier in Saarbrücken

1965

Die Damen der Tischtennisabteilung wurden Pfalzmeister und steigen in die Oberliga Südwest auf

Mitgliederstand: gesamt 1.094 , 740 männlich , 354 weiblich , (123 jugendlich)

1966

Deutsch-Französische Begegnung mit der ASPTT Paris in Ludwigshafen und Paris

1967

Auf Einladung der "Jumelage Postal" Sportbegegnung mit der Fußballjugend in Macon

1968

Sportlerball zu Gunsten der "Aktion Sorgenkind" (heute "Aktion Mensch")

Spende 1.000 DM

Einladung mit der Kapelle Merkel zur Fernsehveranstaltung in der Friedrich-Ebert-Halle

1969

Erstmals in der Vereinsgeschichte wird mit Erika Korbacher von der Badmintonabteilung eine Sportlerin des Jahres gewählt

1970

Die Sportfreunde des ASPTT aus Paris sind Gäste beim Postsportverein

Mitgliederstand: gesamt 1.076 , 753 männlich , 323 weiblich , (89 jugendlich)

1971

Abschied vom 1. Vorsitzenden Karl Schmitt

Otto Hochstetter wird zum 1. Vorsitzenden gewählt

Gründung der Basketballabteilung

1972

Errichtung der Flutlichtanlage am Fußballplatz

Die Fußballabteilung bekommt eine Damenmannschaft

Beginn der Sportbegegnungen der Badmintonabteilung mit der Partnerstadt Havering in England

1973

Die Badmintonabteilung stellt alle Meister im pfälzischen Badmintonverband

Erster Gegenbesuch der Harrold Hill Community Association Badminton Club (H.H.C.A.B.C.) in Ludwigshafen

1974

Die Badmintonmannschaft nimmt an den 1. Deutschen Postmeisterschaften in Bremerhaven teil

1975

Mitgliederstand: gesamt 1.047 , 772 männlich , 275 weiblich , (124 jugendlich)

1976

Erster Spatenstich für die neue Tennisanlage in der Bayreuther Straße 21

Die Kegelabteilung nimmt mit Erfolg an den 1. Bundesmeisterschaften der Postsportvereine teil

Gründung der Damen der Sportkegelabteilung

1977

Ernst Kaiser wird zum 1. Vorsitzenden gewählt (Otto Hochstetter verzichtet auf eine Wiederwahl)

1978

Abschied von Theo Aigner, erster Vorsitzender bei der Wiedergründung des Vereins

Am 15. und 16. September finden die Bundespostmeisterschaften der Faustballer auf dem Vorgelände des Südweststadions statt

1979

Einführung der Seniorengymnastik , Übungsleiterin Frau Spies

Stefan Frey wird Deutscher Junioren-Vizemeister im Herren-Doppel Badminton

1980

Einweihung der neuen Tennisanlage mit sieben Plätzen in der Bayreuther Straße 21

Gesamtkosten 675.000,-- DM, Eigenleistungen 5.250 Stunden

Mitgliederstand: gesamt 1.428 , 1.022 männlich , 406 weiblich , (298 jugendlich)

1981

Gründung der Seniorenabteilung und der Fotoabteilung

1982

Die Tischtennisdamen schafften den Aufstieg in die Rheinland-Pfalz-Liga

Grunderneuerung des Fußballsportplatzes mit Berieselungsanlage

Gesamtkosten 408.100,-- DM, Eigenleistung 1.400 Stunden

1983

Gründung der Disco-Aerobic-Abteilung

1984

Der Beitrag für Erwachsene wird auf 7,-- DM im Monat erhöht, Familien zahlen 11,-- DM

Partnerschaftsbegegnung mit Spielern der Partnerschaft Sumgait

Die Badmintonjugend wird "Deutscher Postmeister" in Cuxhaven

Beginn der Planung für den Anbau an die Sporthalle

1985

Die Tennissportler nehmen an einem Turnier mit Sportlern der Partnerstadt Lorient in Ludwigshafen teil

Gründung der Yoga-Abteilung

Mitgliederstand: gesamt 1.685 , 1.110 männlich , 575 weiblich , (247 jugendlich)

1986

Der Anbau an die Sporthalle wird in den Sportförderungsplan der Stadt aufgenommen

Erstes Spiel- und Turnfest des Vereins am 21. und 22. Juni

1987

Die 1. Fußballmannschaft wird "Kreispokalsieger"

Beitragserhöhung auf 9,-- DM für Aktive, Familien 14,-- DM, Jugendliche 4,-- DM, Senioren 3,50/5,-- DM

Japanische Sportjugend zu Gast beim Postsportverein

1988

Vereinigung der Wanderabteilung und der Seniorenkegelgruppe mit der Seniorenabteilung

Die Mitgliederzahl steigt auf über 2.000

1989

Aufstieg der 1. Badmintonmannschaft in die 2. Bundesliga

Abschied von Karl Paul, langjähriger 3 Vorsitzender und Abteilungsleiter Fußball

1990

Am 16. und 17. Juni finden die Bundespostmeisterschaften im Badminton in Ludwigshafen statt

Einweihung der neuen Kegelanlage, Gesamtkosten 284.328,67 DM. Von den Mitgliedern der Kegel- und Schützenabteilung werden 869,5 freiwillige Arbeitsstunden erbracht.

Die 1 Damenmannschaft der Kegelabteilung steigt in die 2. Bundesliga auf

Die 1. Fußballmannschaft wird Bezirkspokalsieger

Mitgliederstand: gesamt 2.085 , 1.277 männlich , 808 weiblich , (314 jugendlich)

1991

Spatenstich für den Anbau an die Sporthalle und den Schießstand

Abschied von Heinrich Beringer, dem 2. Vorsitzenden des Vereins seit 1956

Letzter Besuch der Badmintonspieler aus Havering

1992

Am 20. März Richtfest für den Anbau und die Schießanlage

Am 1. Dezember Einweihung des Fitnessstudios

Die 1. Fußballmannschaft steigt nach 40 Jahren B-Klasse in die A-Klasse auf

Diabetes-Sport beim Post SV mit der Sporttherapeutin Frau Spies möglich

Abschied von Georg Ohligschläger, langjähriger Abteilungsleiter der Wanderabteilung

1993

Am 5. und 6. März Einweihung des Anbaus und des neuen Schießstands und Tag der offenen Tür

Gesamtkosten 2,1 Millionen DM, Eigenleistung 6.700 Stunden

Gründung der Skatabteilung

1994

Die Senioren nehmen an der Sternwanderung der Postsportvereine am Tag des Postsports in Trier teil

Die Kraftpost-Fußballer feiern ihr 20 jähriges Jubiläum

1995

Die Basketballer feiern den Aufstieg in die Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar

Die Ju-Jutsu-Abteilung (heute Budo-Abteilung) und Aikido-Abteilung wird gegründet

Mitgliederstand: gesamt 2.298 , 1.311 männlich , 979 weiblich , (346 jugendlich)

1996

Jens Roch von der Badmintonabteilung wird erstmals in die Nationalmannschaft berufen

Abschied von Otto Hochstetter, 1. Vorsitzender von 1970 - 1977, von Otto Bog dem Leiter der Lehrersportgemeinschaft, und von Inge Kurz der langjährigen Schriftführerin des Vereins

1997

Den Mini-Bambini der Tennisabteilung gelingt der Aufstieg in die höchste Klasse der Pfalz

Sechs Jugendfußballmannschaften nehmen an der Verbandsrunde teil

KSG Jungsenioren-Club-Turnier auf den Anlagen der Tennisabteilung

1998

Peter Jacobs, verdienter Abteilungsleiter und Trainer der Badmintonabteilung, erhält den Robert-Eicher-Übungsleiterpreis der Stadt Ludwigshafen

Abschied von Richard Pelikan, Welt- und Deutscher Kegelmeister, Mitglied im Vorstand

1999

Wolfgang Hoffmann wird 1. Vorsitzender. Ernst Kaiser verzichtet nach 22 Jahren auf seine Wiederwahl und wird zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

Jens Roch löst das Ticket für die Badmintonweltmeisterschaft

Beitrag: 9,-- DM Jugend , 18,-- DM Erwachsene , 30,-- DM Familien , 9,--/13,50 DM Senioren

Die Dachorganisation der Postsportvereine der Bundesrepublik Deutschland löst sich auf

2000

Ju-Jutsu-Training für Kinder wird eingeführt

Erfolgreiche Runde der Tennisabteilung: sämtliche Mannschaften schafften den Aufstieg

Abschied von Hubert Fischer, 2 Vorsitzender des Vereins

Mitgliederstand: gesamt 2.030 , 1.200 männlich , 830 weiblich , (435 jugendlich)

2001

Die Badmintonmannschaft wird Vizemeister der 2. Bundesliga

Walter Vaak und Silke Wendel werden Deutsche Postmeister im Kegeln

Heike Frank und Stefan Frey werden Deutsche Meister im Badminton

2002

Jens Roch wird Deutscher Badminton-Vizemeister im Einzel

Anika Sietz wird Deutsche Badminton-Vizemeisterin im Doppel

Die 1. Badmintonmannschaft wird Meister in der 2. Bundesliga Süd

Herr Hoffmann erhält die Ehrennadel des SWFV

2003

 

2004

 

2005

Herr Hoffmann erhält die Ehrennadel in Bronze des Sportbundes Pfalz

2006

Herr Hoffmann erhält die Sportehrennadel der Stadt Ludwigshafen

Die Damen der Kegelabteilung werden in Augsburg Deutscher Postmeister

2007

Herr Reiser erhält die Ehrennadel in Bronze des Sportbundes Pfalz

Die Kegelbahn wird für 49.000 € renoviert

Die Damen der Kegelabteilung werden in der 2. Landesliga Classic Meister und steigen in die 1. Landesliga Classic auf

Die Damen der Kegelabteilung bilden mit dem SKC Mundenheim eine Spielgemeinschaft (SG Mundenheim/Post SV Ludwigshafen) und spielen dadurch in der

2. Bundesliga Nord und in der 1. Landesliga

2008

 

2009

Die Badmintonmannschaft wird Meister der B-Klasse Mitte und steigt in die A-Klasse auf.

2010

Die 1.Badmintonmannschaft wird Meister der Bezirksklasse und steigt in die Verbandsklasse auf.

Die Damen der Kegelabteilung lösen Spielgemeinschaft mit SKC Mundenheim auf.

2011

Die 1.Badmintonmannschaft wird 2ter der Verbandsklasse und steigt in die Landesliga auf.

2012

Die 1.Badmintonmannschaft wird Meister der Landesliga und steigt in die Rheinland-Pfalz-Liga auf.

Die 2.Badmintonmannschaft wird Meister der B-Klasse und steigt in die A-Klasse auf.

Bei den Deutschen Postmeisterschaft der Sportkegler wurde die 1.Männermanschaft und die 1.Damenmannschaft Deutscher Meister.

 2013  Die U15 Mannschaft-Badminton wird Verbandsmeister der Saison 2012 / 13
 2014  
 2015  
 2016